Berufsverbote - Schnee von gestern, oder heute noch aktuell?

Ausstellungseröffnung, 21. August 2018 Wiesbaden

Vortrag von Dr. Rolf Gössner, Rechtsanwalt und Publizist

Dienstag, 21. August von 19 bis 22 Uhr

Schülercafé Fresko | Welfenstraße 10, 65189 Wiesbaden

Vortrag und Diskussion mit

Dr. Rolf Gössner, Rechtsanwalt und Publizist, Internationale Liga für Menschenrechte (Berlin), Mitherausgeber des „Grundrechte-Reports: Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland

Sandro Witt, stellv. DGB-Vorsitzender Hessen-Thüringen

Thomas Eilers, 10 Jahre Berufsverbot

1972, die Ministerpräsidenten und Bundeskanzler Brandt (SPD) unterzeichnen den sogenannten Radikalenerlass. „Verfassungsfeinde“ sollten aus dem öffentlichen Dienst - Verwaltung, Polizei, Post, Bundesbahn, Schulen und Hochschulen - entfernt bzw. gar nicht erst eingestellt werden.

Der Staat griff auf Erkenntnisse der Verfassungsschutzämter zurück. Bundesweit wurden 3,5 Millionen Personen überprüft und tausende wegen angeblich „mangelnder Gewähr der Verfassungstreue“ abgelehnt oder entlassen.

Bespitzelung und Regelanfragen verunsicherten insbesondere viele junge Menschen. Diese Praxis führte auch zu zahlreichen Protesten aus dem Ausland. In (inter)nationalen Medien war das bis heute vergessene Kapitel bundesdeutscher Geschichte jahrelang präsent.

Wie es heute darum bestellt ist, wollen wir anhand des geplanten hessischen Verfassungsschutzgesetz gemeinsam diskutieren.

Flyer